Gas als Treibstoff für Generatoren

Unterschied von Erdgas und Flüssiggas

Erdgas

ist ein brennbares, natürlich entstandenes Gasgemisch, das in unterirdischen Lagerstätten vorkommt und überwiegend aus Methan besteht.
Nach dem Abbau, der Reinigung und Anreicherung wird es über Rohrleitungen an den Verbrauchsort transportiert. Damit ist der Verbraucher von den  regionalen Versorgungsunternehmen abhängig die wiederum abhängig von Ländern sind, in denen das Erdgas in großem Umfang abgebaut wird.

 

Flüssiggas

ist ein Gasgemisch aus Propan und Butan, wird bei der Rohölverarbeitung gewonnen und ist schon bei einem geringen Überdruck flüssig.
Es wird in Metallflaschen mit 5, 11 und 33 kg Inhalt oder in größere Tanks abgefüllt und ist somit auch außerhalb der öffentlichen Gasnetze nutzbar.
Es wird überall dort eingesetzt wo es keine Infrastruktur bzw. kein Leitungsnetz gibt oder wenn ein Verbraucher unabhängig von diesem sein soll.
Da es kaum Kohlendioxid  und Schwefel enthält, verbrennt es ohne Rückstände was es besonders umweltfreundlich macht.
Übrigens ist der Brennwert (Energiegehalt) von Flüssiggas mit  28,095 kWh/m³ fast drei Mal so hoch wie der von Erdgas mit 10,02 kWh/m³.
Und der Brennwerte von normalem und schwerem Heizöl ist jeweils deutlich geringer.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Kurz und prägnant.

    Es ließe sich zwar noch eine Menge mehr zu dem Thema schreiben, aber als Orientierung zum schnellen Nachschlagen durchaus geeignet!