Heizöl als Treibstoff für Dieselstromerzeuger

Verwendung von Heizöl (HEL) in begünstigten Anlagen (Stromaggregat)

 

Nach dem seit 01.08.2006 gültigen Energiesteuergesetz (siehe: EnergieStG)

Für den Betrieb von begünstigten Anlagen nach § 3 i.V.m. § 2 (3) EnergieStG dürfen ordnungsgemäß gekennzeichnete Gasöle der Unterposition 2710 1941 bis 2710 1949 der Kombinierten Nomenklatur (=Heizöl-HEL) verwendet bzw. zu diesem Zweck abgegeben werden.

Eine Notstromanlage gilt dann als eine „begünstigte Anlage“ nach § 3 EnergieStG, wenn deren mechanische Energie ausschließlich der Stromerzeugung dient (§ 3 (1) Nr. 1 EnergieStG) und es sich um eine ortsfeste Anlage handelt. Die Voraussetzungen für eine Ortsfestigkeit liegen immer dann vor, wenn die Anlage während des Betriebes ausschließlich an ihrem jeweiligen geografischen Standort verbleibt und nicht auch dem Antrieb von Fahrzeugen dient (§ 3 (2) EnergieStG).

Diese Voraussetzung ist bei jeder WA Notstromanlage erfüllt.

Alle unsere Notstromaggregate und Stromerzeuger mit Dieselmotoren können mit HEL (Heizöl extra leicht) nach DIN 51 603-01 betankt werden. Entsprechende Freigaben der Motorhersteller können Ihnen zugesandt werden.

Wird das Notstromaggregat im Freien betrieben (Außenaufstellung), sollte sowohl im Sommer als auch im Winter ein Fließverbesserer bzw. ein Kälteadditiv eingesetzt werden. Dieses ist in der Regel bei Ihrem Heizöl-Lieferanten erhältlich und wird im Verhältnis 1:1000 zugesetzt. Die Verwendung von nicht additiviertem Heizöl kann bei niedrigen Temperaturen zum Stillstand der Notstromanlage führen.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.